Przejdź do treści głównej

Projekt „Optimierung der Stickstoffentfernung – bessere Reinigungsergebnisse und Schritt nach vorne auf dem Weg zur Energieunabhängigkeit der Breslauer Kläranlage“

Od 2013 roku MPWiK wraz z Politechniką Wrocławską oraz Uniwersytetem Przyrodniczym we Wrocławiu realizuje projekt badawczo – rozwojowy pod tytułem: „Optymalizacja usuwania azotu – poprawa efektów oczyszczania i krok na drodze do samowystarczalności energetycznej Wrocławskiej Oczyszczalni Ścieków”.

Das Projekt wird im Rahmen des 2. Wettbewerbs des Programms für Angewandte Forschung vom Polnischen Forschungs- und Entwicklungszentrum mitfinanziert (http://www.ncbir.pl/programy-krajowe/program-badan-stosowanych/).

Im Rahmen des Projekts wurde die Forschungsstation der Breslauer Kläranlage errichtet, die den Rücklauf aus den Filterpressen nutzt, die den Abwasserschlamm dehydrieren. Ziel der Forschung ist, eine komplexe Lösung des Stickstoffproblems in der Kläranlage zu finden, also einen wirtschaftlichen, stabilen und entsprechend niedrigen Gesamtstickstoffwert im geklärten Abwasser zu erreichen.

Zur Forschungsstation gehören die sequentiellen Bioreaktoren (SBR), in denen biologische Prozesse erfolgen, ein System zur physikalisch-chemischen Trennung und ein Labor für laufende Analysen. Die Ausstattung der Station ermöglicht, drei für die Kläranlage wesentliche Aufgaben zu erfüllen:

Der obere Teil der Forschungsstation, also die sequentiellen Bioreaktoren, arbeitet mit dem Rücklauf aus den Filterpressen. Zu diesem Zweck wird der Rücklauf aus den Filterpressen in Speicherbecken weitergeleitet, woraus er von den sequentiellen Bioreaktoren aufgenommen wird, in denen er in einem angemessenen technologischem Regime im Belebtschlammverfahren gereinigt wird. Hier werden Prüfungen durchgeführt, die mit der Zucht von Nitrifizierern und dem Anammox – Vorgang zusammenhängen. Daraufhin kommt der gereinigte Rücklauf in Speicher, aus denen sie weiter in Anlagen geleitet werden, wo die Mikrofiltration stattfindet. Der so gereinigte Rücklauf gelangt in den unteren Teil der Station, in dem die weitere Reinigung mit Hilfe der Membrantrennungs- und Ionentauschprozesse.

Die Prüfergebnisse aus der Forschungsstation der Breslauer Kläranlage werden bei Simulationen innerhalb eines zu diesem Zweck erarbeiteten mathematischen Modells genutzt. So kann die Antwort auf die Frage gefunden werden, welche der vorgeschlagenen/untersuchten Lösungen technologisch und wirtschaftlich am besten sich bewährt.

Zamknij
UWAGA AWARIA

Planowana data przywrócenia dostawy wody:
Zamknij

Brak wydarzeń w tym dniu

Zwiń
Proszę wpisać poprawny adres e-mail Zgoda na przetwarzanie danych osobowych jest wymagana dla dalszego procesu
Dziękujemy

Brak wydarzeń

STRONA, NA KTÓRĄ CHCESZ PRZEJŚĆ,
BĘDZIE WYŚWIETLANA
W STANDARDOWYM WIDOKU.

Wróć

lub

Przejdź dalej

Nasza strona wykorzystuje pliki cookies.

Używamy cookies w celach funkcjonalnych, aby ułatwić użytkownikom korzystanie z witryny oraz w celu tworzenia anonimowych statystyk serwisu. Jeżeli nie blokujesz plików cookies, to zgadzasz się na ich używanie oraz zapisanie w pamięci urządzenia. Możesz samodzielnie zarządzać cookies zmieniając odpowiednio ustawienia Twojej przeglądarki. Zobacz politykę prywatności.

Za chwilę usuniesz pliki cookies w serwisie MPWiK. Aby zmiany zostały wprowadzone, musimy odświeżyć stronę.
Zgadzasz się?

Telefon Koperta Email
Formularz aktualizacji danych dla klientów MPWiK
Uzupełnij formularz