Przejdź do treści głównej

Projekt ten, współfinansowany przez Unię Europejską przyczynia się do zmniejszania różnic gospodarczych i społecznych między obywatelami Unii.

Projekt „Verbesserung der Wasser- und Abwasserwirtschaft in Breslau (Phase 2)”

MPWiK erhielt 2004 einen Zuschuss aus dem Kohäsionsfonds für das Projekt „Verbesserung der Wasser- und Abwasserwirtschaft in Breslau – Phase 2”. Das Projekt setzt die Ziele des Projekts „Verbesserung der Wasserqualität in Breslau” fort, das von der Gemeinde Breslau u. a. mit ISPA-Mitteln realisiert wird.
Das Projekt hat zum Ziel, die Qualität des an die Bewohner gelieferten Wassers zu verbessern, als auch die Umwelt zu schützen, insbesondere durch den Ausbau der Schmutzwasserkanalisation und die Optimierung des Reinigungssystems von kommunalem Abwasser.

Das Projekt umfasst 3. Gruppen von Aufgaben:

Darüber hinaus werden im Rahmen des Projekts drei Dienstleistungsverträge erfüllt, die mit der Überwachung der Erfüllung von Investitionsaufgaben durch den vertraglichen Ingenieur zusammenhängen.

Im Rahmen der ersten Gruppe von Aufgaben wurden fast 30 km Hauptleitungen des Wasserversorgungsnetzes modernisiert. Die Modernisierung der Hauptleitungen hat zum Ziel, die Anzahl der Störungen einzuschränken, die nicht selten Ausfälle der Wasserlieferungen in großen Teilen der Stadt zur Folge haben. Darüber hinaus trägt eine Modernisierung zur Verbesserung der Qualität des Trinkwassers von den Wasseraufbereitungsanlagen „Na Grobli” und „Mokry Dwór” bei. Der schlechte technische Zustand, der mit dem Alter und der Qualität der Baustoffe zusammenhängt, aus denen die Wasserversorgungsnetze und interne Installationen gefertigt sind, kann eine Verschlechterung des Geschmacks und einen unangenehmen Geruch des Trinkwassers verursachen. Es ist zu betonen, dass die Qualität des Wassers, das in den beiden Anlagen aufbereitet wird, nach der Modernisierung (die Modernisierung der Wasseraufbereitungsanlage „Na Grobli“ wurde im Rahmen des Projekts „Verbesserung der Trinkwasserqualität“ realisiert) die strengsten europäischen Normen erfüllt.

In den Wohnsiedlungen Strachocin und Wojnów wurden mehr als 18 Kilometer Schmutzwasserkanalisation und Oberflächenentwässerung eingerichtet, was die Liquidation von Faulgruben, die die Bewohner nutzen mussten, möglich gemacht hat. Im Rahmen der Investition wurden fast 7 km Wasserversorgungsnetz gebaut und mehr als 17 Kilometer Wasserversorgungsnetz und -anschlüsse instandgesetzt.

Im Rahmen der dritten Gruppe von Aufgaben wird der Ausbau und die Modernisierung der Breslauer Kläranlage Janówek vorgenommen. Die Investition ermöglicht, die Kapazität der Kläranlage beinahe zu verdoppeln und damit auch die Klärung des Abwassers aus der gesamten Stadt. Bisher wurde hierher lediglich Abwasser aus dem linksseitigen Teil Breslaus geleitet und Abwasser aus dem rechtsseitigen Teil wurde auf den Rieselfeldern Pola Osobowickie, die als natürliche Kläranlage dienten, geklärt. Um dieses Ziel umsetzen zu können, ist der Bau eines Abwasserverteilungssystems aus dem rechtsseitigen Teil Breslaus und die Modernisierung des Pumpwerks Stary Port notwendig. Der Ausbau der Breslauer Kläranlage ermöglicht die Schließung veralteter und ineffizienter Kläranlagen sowie die Außerbetriebssetzung eines Löwenanteils der Rieselfelder Pola Osobowickie; zum übrigen Teil der Rieselfelder wird ausschließlich eine unerhebliche Menge von Abwasser zugeführt, die die Aufrechterhaltung des hiesigen Ökosystems ermöglicht.

Die vorgesehenen Umsetzungskosten des Programms Verbesserung der Wasserversorgungs- und Abwasserwirtschaft in Breslau – Phase 2 betragen 50,3 Mio. Euro. Der Zuschuss aus dem Kohäsionsfonds beträgt 62 Prozent, also 31,2 Mio. Euro.

Finanzierung

Aufgrund des Beschlusses der Europäischen Kommission vom 16.12.2004 hat MPWiK einen Zuschuss aus dem Kohäsionsfonds für die Umsetzung des Projekts Nr. 2004/PL//16/C/PE/031 „Verbesserung der Wasserversorgungs- und Abwasserwirtschaft in Breslau – Phase 2” erhalten. Der Zuschuss beträgt 62% der förderfähigen Kosten des Projekts, also 31,2 Mio. Euro.

Kurz über… den Kohäsionsfonds
Der Kohäsionsfonds entstand aufgrund des Vertrags von Maastricht über die Europäische Union aus dem Jahre 1991, der 1993 in Kraft getreten ist. Der Kohäsionsfonds wurde gegründet, um wirtschaftliche und soziale Unterschiede zwischen EU-Staaten und -Regionen zu mindern. Das übergeordnete Ziel des Fonds ist die Stärkung der sozialen und wirtschaftlichen Kohäsion der EU durch die Finanzierung von Großprojekten, die einen kohärente  Einheit im Bereich Umweltschutz und Transportinfrastruktur bilden.

Die Voraussetzung für die Umsetzung der Projekte des Kohäsionsfonds im Umweltsektor ist die Anpassung der bestehenden Objekte an die europäischen Normen, als auch der Bau neuer Infrastruktur, die zur Verbesserung der Umwelt beiträgt.

Umwelt-Effekt

Eine Bedingung für den Erhalt der finanziellen Hilfe aus dem Kohäsionsfonds ist das Erreichen mit Hilfe der geförderten Projekte von Umwelt-Zielen, die von EU-Richtlinien gefordert werden. Der Förderungsempfänger  hat bis 2010 dafür Zeit, es sei denn die Europäische Kommission verlängert diesen Zeitraum. MPWiK passt infolge der Umsetzung des Projekts „Verbesserung der Wasserversorgungs- und Abwasserwirtschaft in Breslau – Phase 2” die Qualität des abgeführten Abwassers an die EU-Normen an.

Nach Abschluss der Investitionen, die im Rahmen des Projekts realisiert werden, gelangt auf die Rieselfelder Osobowice lediglich ein Teil des Abwassers aus der Regenzeit. Das sämtliche Abwasser aus der Hauptstadt von Niederschlesien wird von der Breslauer Kläranlage Janówek unschädlich gemacht. Die Kläranlage erfüllt nach deren Ausbau und Modernisierung die Anforderungen der europäischen BVT (beste verfügbare Techniken) und die Schlammwirtschaft erfolgt dann gemäß den EU-Richtlinien. Infolge der gerade laufenden Renovierungen und Modernisierungen der Hauptwasserleitungen wird der Geschmack und die Qualität des Wassers für die Einwohner Breslaus verbessert. Unabhängig von der Strategie von MPWiK ist das auch ökologisch erforderlich.

Aufgaben

Nr Aufgabe Anfang Ende
1 Aufgabe A1/I – Wohnsiedlungsnetze  Strachocin – Wojnów / Bau der Trennkanalisation Strachocin-Wojnów / Bau und Ausbau des Wasserversorgungsnetzes Strachocin-Wojnów – Phase 1 21. Juli 2007 31. August 2009
Aufgabe A1/II – Wohnsiedlungsnetze  Strachocin-Wojnów / Modernisierung des Wasserversorgungsnetzes Strachocin-Wojnów – Phase 2 14. November 2007 14. April 2009
2 Aufgabe B1 – Zielklärsystem – Ausbau und Modernisierung der Breslauer Kläranlage. 5. Juni 2009 3. April 2012
3 Aufgabe B2 – Zielklärsystem – Modernisierung des Pumpwerks Stary Port und des Verteilungssystems. 20. November 2008 19. Februar 2011.
4 Aufgabe C1 – Wasserversorgungsnetz – -Straßen Klecińska und Na Ostatnim Groszu/Renovierung der Hauptleitung der Wasserversorgung Księże – Bystrzycka. 2. Februar 2007 24. Juli 2008
5 Aufgabe C2 – Wasserversorgungsnetz – Na Grobli – Straße / Renovierung der Hauptleitung der Wasserversorgung in der Na Grobli – Straße. 15. Februar 2007 15. November 2007
6 Aufgabe C3 – Wasserversorgungsnetz – Straßen: Starodworska, Zagłębiowska, Leonardo da Vinci, Grot-Rowecki/ Renovierung der Hauptleitung der Wasserversorgung – Südroute. 22. Februar 2007 22. August 2009
7 Aufgabe C4 – Wasserversorgungsnetz – Straßen: Zagłębiowska, Krakowska, Armii Krajowej, Wiśniowa, Haller / Renovierung der Hauptleitung der Wasserversorgung – Nordroute. 31. Mai 2007 3. Dezember 2009
8 Aufgabe C5 – Wasserversorgungsnetz – Straßen: Nowowiejska, Piastowska/ Renovierung der Hauptleitung der Wasserversorgung in den Straßen: Nowowiejska und Piastowska. 3. Oktober 2008 3. Juni 2009
9 Aufgabe C6 – Wasserversorgungsnetz – -Straßen Rakowiecka, Słowacki/ Renovierung der Hauptleitung der Wasserversorgung in den Straßen: Rakowiecka und Słowacki, im Fluss Oława. 16. Juni 2008 22. September 2009
10 Aufgabe T1/I – Projektingenieur für A1 29. Juni 2007 31. Dezember 2010
11 Aufgabe T1/II – Projektingenieur für B1 und B2 27. Oktober 2008 30. September 2013
12 Aufgabe T1/III – Projektingenieur für C1, C2, C3, C4, C5, C6 25. Januar 2007 30. Juni 2011

Zamknij
UWAGA AWARIA

Planowana data przywrócenia dostawy wody:
Zamknij

Brak wydarzeń w tym dniu

Zwiń
Proszę wpisać poprawny adres e-mail Zgoda na przetwarzanie danych osobowych jest wymagana dla dalszego procesu
Dziękujemy

Brak wydarzeń

STRONA, NA KTÓRĄ CHCESZ PRZEJŚĆ,
BĘDZIE WYŚWIETLANA
W STANDARDOWYM WIDOKU.

Wróć

lub

Przejdź dalej

Nasza strona wykorzystuje pliki cookies.

Używamy cookies w celach funkcjonalnych, aby ułatwić użytkownikom korzystanie z witryny oraz w celu tworzenia anonimowych statystyk serwisu. Jeżeli nie blokujesz plików cookies, to zgadzasz się na ich używanie oraz zapisanie w pamięci urządzenia. Możesz samodzielnie zarządzać cookies zmieniając odpowiednio ustawienia Twojej przeglądarki. Zobacz politykę prywatności.

Za chwilę usuniesz pliki cookies w serwisie MPWiK. Aby zmiany zostały wprowadzone, musimy odświeżyć stronę.
Zgadzasz się?

Telefon Koperta Email
Zaktualizuj swoje dane kontaktowe
Uzupełnij formularz